Vorteile und Nachteile von PlayStation Move im Vergleich zum Nintendo Wii Controller

Sony stellte kürzlich den PlayStation Move Controller vor. Hat die PlayStation 3 so das Zeug die Nintendo Wii zu schlagen? Oder sind die neuen Sony Controller lediglich eine schlechte Kopie der Wii Controller? Absolut eindeutig lässt sich da Frage nun wohl noch nicht beantworten.

Insbesondere bei Betrachtung der Controller Hardware fallen die Parallelen zu den Nintendo Wii Controllern ins Auge. Der Sony PlayStation Move Controller erinnert in Optik und Handhabung schon sehr stark an das, was wir schon von der Wii kennen. Auch der zweite ergänzende Controller wirkt wie eine Kopie des Nunchuk Controllers. Immerhin muss man sagen: Die Verarbeitung und die Handhabung stimmen. Sony hat hier nichts wirklich Neues entwickelt, aber zumindest auch nicht schlecht kopiert.

PlayStation Move
Quelle: sony.com

Die Software wirkt teilweise ebenfalls wie aus dem Wii Universum transportiert. Auch hier bieten die auf der Game Developers Conference wenig wirklich Neues. Viele Anwendungen zielen auf das Party- und Familien-Schema ab, das auch die Wii bedient. Die Wii hat hier aber entscheidende Vorteile: Sie ist in vielen Haushalten schon vorhanden und sie ist billiger. Nicht nur die Konsole selbst, sondern auch die nötige Zusatzhardware. Alleine das Starterset der PlayStation Controller soll bereits rund 100 US-Dollar kosten – doch dies alleine wird zum vollen Spielvergnügen nicht reichen.

Bezahlte Umfragen

Sony muss also mehr Argumente liefern, um den Kauf der neuen Controller rechtzufertigen. Ein solches Argument ist die Art und Weise wie der Spieler in die neuen Games integriert wird. So wird der Controller in der Hand sehr überzeugend zum Spielgerät auf dem Bildschirm, der PlayStation Eye sei Dank. Auch die farblich verschieden leuchtenden Kugeln können für eine dichte Atmosphäre sorgen. Was zur Beurteilung nun noch fehlt ist die richtige Software. Immerhin konnte Sony bereits 36 namhafte Spielehersteller für die neuen Controller begeistern.

2 Kommentare
Zeeeeeek | 21. Mrz 2010, 14:43
1 Punkte  Add rating Subtract rating

Es ist eben ein Ripoff höchster Güte.

Jedoch muss man sich das ganze anders ansehen.
Die PS3 ist teuer. Keine Frage. Jedoch bietet sie weitaus mehr, als eine Wii, wenn man die move-Steuerung mit einbezieht. Man erhält ein hochwertiges Blu-Ray Lafuwerk. Inklusive großer Festplatte und Mediacenter-Funktionen. HD Signale an den Fernseher daraus resultierend bessere Grafik, ebenso dann auch in den Move-Spielen. Und die PS3 bietet selbstverständlich viele geniale Spiele, die ebenso mit dem mitgeliefertem Sixaxis Controller funktionieren.
Also ist ein zwingender Kauf der Eye Cam und der Steuerung nciht notwendig. Man kann später aufrüsten ;)
Zudem können Eye-Toy Spiele mit der Move Steuerung erscheinen, die ein noch intensiveres Spielerlebnis bieten können, als auf der Wii.

Wie gesagt. Move ist Optional. Alles zusammen bietet ein weitaus interessanteres Paket, als die Wii.

Wichtig ist aber erstmal wohl abzuwarten und zu sehen, ob die Move-Spiele tatsächlich gut sind und es der Community gefällt. Wird sicherlich schwer für Sony.

Entweder ein billiger Rippoff oder besser kopiert als das Original :P

Gruß
Zeeeeeek

Core-Spieler | 26. Mrz 2010, 11:25
-1 Punkte  Add rating Subtract rating

Das Problem ist das Move in manchen Punkten ungenauer arbeitet als die Wiimote. Gerade die wichtige Pointersteuerung hat deutliche merkbare Verzögerungen, womit Move praktisch für Actionspiele und schnelle Spiele überhaupt unbrauchbar wird und eigentlich nur für simpelste Partyspiele geeignet ist, wo eine schnelle Reaktion nicht so wichtig ist.

Die Verzögerung ist übrigens technisch bedingt dadurch das der Datenstrom der Kamera schon zeitverzögert an die Konsole gesendet wird und dort dann noch verarbeitet werden muss. Selbiges Problem hat auch Microsofts Natal.

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.