Flat-TVs: 10 Tipps für den Kauf von Flachbildfernsehern

Wer einen Flachbildfernseher kaufen möchte, sollte wissen, worauf er achten muss. Auf die meisten Extras, die von den Herstellern hervorgehoben werden, kommt es nicht an. Die alte Frage, ob man lieber einen Plasma- oder einen LCD-Fernseher kaufen sollte, ist aber weiterhin aktuell. Wir sagen im Rahmen unserer Kaufberatung, worauf es beim Kauf eines Flachbildfernseher wirklich ankommt.

Der Kauf eines Flachbildfernsehers ist eigentlich nicht kompliziert. Die Hersteller verwirren die Interessenten allerdings mit einer Fülle an Funktionen, die für die meisten Käufer gar nicht von Bedeutung sind.

Samsung Fernseher

Quelle: samsung.com

Schwieriger als früher ist der Kauf eines Fernsehers heute allerdings schon, denn verschiedene Auflösungen, Übertragungsverfahren und Verschlüsselungsstandards können dem TV-Vergnügen im Weg stehen. Wir sagen, worauf man beim Kauf eines Fernsehers wirklich achten muss.

Bezahlte Umfragen

LCD oder Plasma?

Kaum zu glauben, aber die alte Frage „LCD oder Plasma?“ ist weiter offen. Die meisten Käufer wählen heute zwar einen LCD-Flachbildfernseher, doch beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile. Plasma-TV-Geräte können dunkle Szenen besonders gut darstellen und beeindrucken mit hohen Kontrasten. Außerdem sind Plasma-Bildschirme derzeit bei der 3D-Darstellung überlegen. LCD-TV-Geräte gelten als stromsparender, doch das ist nicht ganz richtig. Plasma-Fernseher verbrauchen bei dunklen Bildern weniger und bei hellen Bildern mehr Strom.

LCD oder Plasma Fernseher

Quelle: preisgenau.de

Wer tagsüber (in einem hellen Raum) regelmäßig fernsehen möchte, wird an einem LCD-Fernseher mehr Freude haben, weil LCD-TVs allgemein lichtstärker sind. Soll der neue Flachbildfernseher dagegen hauptsächlich abends genutzt werden, sollte man über den Kauf eines Plasma-Geräts nachdenken, bei dem man übrigens bei vergleichbarer Qualität etwas Geld sparen kann. Die Blickwinkelabhängigkeit ist bei Plasma-Fernsehern geringer, sodass man für eine gute Bildqualität nicht direkt vor dem Bildschirm sitzen muss.

Oft ist in der Werbung von LED-Fernsehern die Rede. Gemeint sind LCD-Fernseher, bei denen zur Beleuchtung des Bildschirms LEDs zum Einsatz kommen. Meistens handelt es sich nur um EDGE-LED-Geräte, bei denen die LEDs in den Rahmen integriert sind. Das ermöglicht eine besonders flache Bauweise. Den zweiten großen Vorteil der LED-Technik (neben dem niedrigen Strombedarf) kann man allerdings nur mit den meist teureren Full-LED-Bildschirmen ausschöpfen. Die LEDs sind in einem Gitternetz hinter dem gesamten Bildschirm verteilt, wodurch einzelne Bildschirmbereiche gezielt ausgeleuchtet und so die Bildqualität deutlich verbessert werden kann.

Die Display-Größe muss passen

Ist der Fernseher zu groß, kann man nicht entspannt mit einem Blick das ganze Geschehen auf dem Bildschirm erfassen. Der Sitzabstand bestimmt damit, wie groß der neue Flachbildfernseher höchstens sein darf. Bei einem 40-Zoll-Bildschirm sollte man rund zweieinhalb Meter Abstand halten, bei einem 50-Zoll-Bildschirm sollten es rund 3,70 Meter sein. Umrechnungstabellen sollte man allerdings nur als ungefähre Empfehlung betrachten.

Groß gegen Klein Kuro TV

Quelle: pioneerelectronics.com

Wer ein gutes Sehvermögen besitzt, sollte etwas mehr Abstand halten. Außerdem kommt es auf die Bildschirmauflösung an, denn je niedriger diese ist, desto eher sind die einzelnen Pixel zu erkennen. Die native Auflösung des Bildschirms ist dabei ein nur ein Faktor. Es kommt zusätzlich auf die Auflösung des jeweils betrachteten Inhalts an. Wer auf einem Full-HD-Fernseher meistens über DVB-T fernsieht, muss sich an der recht niedrigen DVB-T-Auflösung orientieren.

Muss es ein Full-HD-Fernseher mit über 100 Hz sein?

Wer einen Flachbildfernseher als Hauptgerät im Wohnzimmer aufstellen möchte, sollte auf das Full-HD-Logo achten. Bei modernen Flachbildfernsehern ist Full-HD inzwischen bei den größeren Geräten Standard. Mit weniger sollte man sich nicht zufrieden geben. Das gilt besonders, wenn man seine TV-Signale über Satellit oder Kabel empfängt oder IPTV nutzt. Für den DVB-T-Empfang benötigt man keine HD-Auflösung (noch nicht einmal 720p), aber man sollte sich im Zweifel andere Empfangsmöglichkeiten offen halten.

Frosch im vergleich 100 und 50

Quelle: philips.com

Etwas anderes gilt für kleine Fernseher und günstige Zweitgeräte. Bei einem Flachbildfernseher mit einer Bildschirmdiagonale von weniger als 32 Zoll kann man sich den Aufpreis für Full-HD sparen, denn die Qualität verbessert sich bei der hohen Auflösung nur geringfügig. Soll der neue Fernseher nur als Zweitgerät dienen, reicht es bei Bildschirmdiagonalen bis 40 Zoll aus, wenn der Flachbildfernseher HD-ready ist und Bilder in einfacher HD-Auflösung (720p) darstellen kann.

Die Bildwiederholunsgfrequenz sollte bei 100 Hertz (Hz) liegen, um saubere Bilder auch in Szenen mit schnellen Bewegungen bzw. Kameraschwenks zu erhalten. Besonders bei billigen Fernsehern sollte man sich vergewissern, dass es sich nicht um ein 50-Hz-Gerät handelt. Liegt die Bildwiederholungsrate über 100 Hz, verbessert sich die Bildqualität nur noch wenig.

Sollte man einen 3D-Fernseher kaufen?

Zu einem 3D-TV-Gerät sollte man derzeit nur greifen, wenn man besonders stark an 3D-Inhalten interessiert ist. Bisher gibt es erst sehr wenige 3D-Filme auf Blu-ray zu kaufen und ist das TV-Angebot verschwindend gering. Im Bereich 3D-Spiele gibt es allerdings schon etwas mehr Bewegung und erste Fotoapparate und Videokameras, mit denen man selbst 3D-Inhalte erstellen kann, sind ebenfalls schon auf dem Markt.

3D Fernseher Samsung

Quelle: samsung.com

Allgemein gilt: 3D-Fernseher sind teuer, weil fast nur Spitzenmodelle mit der erforderlichen Technik ausgestattet werden. Möchte man sowieso einen recht teuren Fernseher mit besonders guter Ausstattung kaufen, sollte man sich im Zweifel für einen 3D-Fernseher entscheiden. Zumindest vorbereitet (3D-ready) für dreidimensionale Inhalte sollte der neue Fernseher dann sein. Vorbereitet bedeutet, dass im Lieferumfang keine 3D-Brillen enthalten sind, der Bildschirm aber 3D-Inhalte darstellen kann.

Internet auf dem Fernseher

Internet auf dem „großen Bildschirm“ im Wohnzimmer wird bald weit verbreitet sein. Die Nutzung wird sich aber auf bestimmte Inhalte beschränken, weil andere Endgeräte wie Smartphones und Tablet-Computer ansonsten wesentlich besser geeignet sind, um fernab vom stationären PC auf das Internet zuzugreifen.

Google TV Youtube Screenshot

Quelle: google.com

Video-on-Demand und Live-Streams sowie sonstige Videoinhalte eignen sich sehr gut für die Nutzung über den Fernseher. Auch Videotelefonie (zum Beispiel via Skype) mit einer HD-Kamera macht auf dem großen Flachbildfernseher mehr Spaß als vor dem PC-Monitor. Die Möglichkeiten, auf das Internet über den Fernseher zugreifen zu können, haben sich zwar schon stark verbessert. Man muss jedoch mit relativ großen Einschränkungen leben.

Wem Internet auf dem Fernseher wichtig ist, sollte den Aufpreis für eine integrierte Lösung sparen und sich stattdessen einen kleinen, preiswerten Mediacenter-PC fürs Wohnzimmer kaufen. Das ist unter Umständen sogar billiger und man kann die Möglichkeiten des Internets ohne Einschränkungen ausschöpfen.

Anschlüsse

Um auf das Internet zugreifen zu können und auch sonst mit seinem neuem Flachbildfernseher viele verschiedene Nutzungsmöglichkeiten zu besitzen, sollte man auf die Anschlüsse achten. Grundsätzlich gilt: je mehr, desto besser. Besonders die Zahl der HDMI-Anschlüsse ist wichtig, aber ein PC-Anschluss und ein Netzwerkanschluss sollten ebenfalls vorhanden sein. USB-Ports können oft nur sehr eingeschränkt verwendet werden. Auch hier gilt daher: Wer einen kleinen (aber vollwertigen) Wohnzimmer-PC an seinen Flachbildfernseher anschließt, muss auf nichts verzichten.

TV Anschlüsse

Quelle: philips.com

Selbst wer an Pay-TV kein Interesse hat, muss sich unter Umständen mit dem Thema Verschlüsselung beschäftigen. So verschlüsseln die meisten Kabelnetzbetreiber alle privaten Free-TV-Sender wie RTL, SAT.1, VOX und ProSieben. Ohne passende Smartcard kann man dann ausschließlich öffentlich-rechtliche TV-Kanäle empfangen. Nahezu durchgesetzt hat sich dieses Jahr CI+. Der Standard ist zwar aufgrund von Nachteilen für die Nutzer heftig umstritten, ist allerdings relativ zukunftssicher.

Bedienung

Wenn einem die Bedienung zu umständlich ist, wird man an den Funktionen seines neuen Flachbildfernsehers keine große Freude haben. Bei der Nutzerfreundlichkeit gibt es erhebliche Unterschiede, auch wenn sich hier ein Vergleich schlechter durchführen lässt. Im Fachgeschäft sollte man sich vorführen lassen, wie sich Einstellungen ändern und Spezialfunktionen nutzen lassen. Kommt der Verkäufer als Fachmann dabei ins Schwitzen, ist das zumindest ein schlechtes Zeichen. In Tests von Fachzeitschriften wird dem Bereich Bedienbarkeit regelmäßig recht viel Raum gewidmet. Vor dem Kauf eines neuen Fernsehers sollte man nicht nur die technischen Daten vergleichen, sondern herausfinden, welches Bedienkonzept einem zusagt und welches nicht.

[Fortsetzung folgt]

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.