Apple-Prognosen für 2013: iPhone für Einsteiger, Apple HDTV und MacBook Air mit iOS

Es war nie sehr schwer die kommenden Apple-Produkte zu erahnen. Grund dafür waren nicht zuletzt die nicht unbedingt schweigsamen Teilelieferanten aus Fernost. Nichtsdestostrotz macht es vielen Tech-Bloggern viel Spaß die Neuerungen auf Apple’s Roadmap zu erraten. Adnaan Ahmad, ein Analytiker von Berenberg Capital Markets, hat vor kurzem seine zum Teil schlüssigen Vorhersagen für das kommende Jahr vorgestellt.

Als erstes steht, so lautet Ahmad’s Prognose, ein iPhone für Einsteiger auf dem Programm. Mit diesem Gerücht sollte man jedoch vorsichtig umgehen, da jedes Jahr aufs Neue davon ausgegangen wird, dass Apple ein kostengünstigeres Smartphone in sein Sortiment aufnehmen wird. Ahmad und seine Kollegen gehen sogar so weit und raten Apple dazu, in diese Richtung zu wachsen, um noch mehr potentielle Kunden anzusprechen.

Apple-Prognosen für 2013

Quelle: gdeluxe.com

„Wir glauben, dass es unausweichlich für Apple ist, in naher Zukunft ein günstigeres Smartphone zu veröffentlichen. Dadurch wären Apple’s Chancen, im gesamten Markt vertreten zu sein, größer. Es gibt über 150 Millionen Handybesitzer in Europa, die einen Pre-Paid-Tarif nutzen. Ein Großteil dieser 150 Millionen Menschen sind noch keine Apple-Kunden.“, so der Analytiker. „Apple’s Wachstum stagniert. Auf dem Handymarkt sind 20-25% Highend-Geräte vertreten, wovon Apple momentan bereits 15-20% vereinnahmt. Sollte Apple seiner Strategie treu bleiben und weiterhin auf die teure iPhone-Serie setzen, kann der Marktanteil nur noch um maximal 5% steigen. Darum ist es wichtig, ein günstigeres Produkt oder eine komplett neue Serie zu veröffentlichen.“

Bezahlte Umfragen

Weiterhin glaubt Ahmad fest an einen eigenen HDTV von Apple. Mit diesen Gedanken steht er nicht ganz alleine da, denn seine Aussage knüpft an dutzend weiterer ähnlicher Prognosen der letzten Monate an. „Apple wird natürlich seine typischen Designeigenschaften nutzen und viel auf das Äußere setzen. Trotzdem sind die aktuellen Geräte von Samsung (005930), LG (066570) und auch Sony (SNY) optisch auch herausragend.“, schreibt Ahmad. „Für Apple könnte eine Kombination aus Hardware, Software und verschiedenen Angeboten sehr hilfreich sein. Der existierende iOS-Kundenstamm wird somit zum perfekten Ziel für Apple’s Marketingstrategen. Um weiter noch mehr Käufer zu gewinnen, ist ein Abo-Model mit verschiedenen Inhalten unausweichlich.“

Ein bisschen aus der Luft gegriffen scheint seine letzte Mutmaßung zu sein. Apple soll, laut Adnaan Ahmad, an einem MacBook Air arbeiten, welches auf iOS-Basis läuft. „Angesichts der Tatsache, dass Apple’s Umsätze zu 85-90% durch Produkte erwirtschaftet werden, die das iOS-Betriebssystem nutzen (iPhone, iPad und iPod), muss es wirtschaftlichen Sinn für das Unternehmen machen, das OS auch auf der MacBook-Serie einzusetzen. Wir glauben, dass Apple in das neue Jahr mit einer iOS-Version für das MacBook Air starten wird. Das soll nicht heißen, dass der Support für die OSX-Versionen eingestellt wird, aber wir denken, dass Apple – ein Unternehmen welches sich für seine Einfachheit rühmt – sich langsam auf eine Plattform beschränken wird. Apple wird vermutlich beide Betriebssysteme zu einem verschmelzen. Aktuelle Veränderungen im Management bei Apple (nicht zuletzt die Zusammenführung von iOS und OSX zu einem Team) lassen darauf schließen.“

Bezahlte Umfragen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.