iPhone 5: Apple A6 Prozessor bereits in Test-Produktion

Aktuell setzt Apple auf den A5 Prozessor, der im iPad 2 zum Einsatz kommt. Die Arbeiten an dessen Nachfolger, dem A6 Chip, haben allerdings längst begonnen. Zulieferer sollen nun bereits mit der Testproduktion begonnen haben. Dabei wird explizit die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) genannt, die die Produktion zumindest teilweise von Samsung übernehmen soll.

Die aktuellste Prozessorengeneration, die in den iOS-Geräten zum Einsatz kommt, ist Apples A5 Prozessor. Der Dual-Core Prozessor wird im iPad 2 verwendet und soll auch im kommenden Apple iPhone 4S bzw. iPhone 5 zum Einsatz kommen. Hersteller des A5 Prozessors ist Samsung. Apple selbst arbeitet indes am direkten Nachfolger, der folgerichtig A6 heißen wird. Die neue Prozessorengeneration könnte in kommenden iOS-Geräten, wie dem iPad 3 oder der sechsten Generation des iPhones zum Einsatz kommen.

Apple A6 Chip
Quelle: preisgenau.de

Nun berichtet Reuters, dass die Testproduktion des Apple A6 Prozessors bereits begonnen habe. Als Hersteller wird in diesem Zusammenhang die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) genannt, die die Produktion zumindest teilweise von Samsung übernehmen soll. Das Verhältnis zwischen Samsung und Apple gilt mittlerweile als gestört, weil beide Konzerne juristisch wegen Patentrechtsverletzungen gegeneinander vorgehen.

Möchtest du deinen alten Handyvertag kündigen oder bist du bereits am vergleichen von neuen Handyverträgen? Dann schau dir jetzt unseren Ratgeber "10 Tipps zum Sparen beim neuen Handyvertrag an. Wir stellen in dem Artikel Möglichkeiten vor, wie du deine monatlichen Kosten bei Vodafone, O2 oder der Telekom reduzieren und ein höheres Datenvolumen erhalten kannst.

Bezahlte Umfragen

Noch unklar ist allerdings, ob TSMC die komplette Fertigung des A6 Chips übernehmen wird. Laut William Wang von Fubon Securities ist dies in erster Linie eine strategische Entscheidung Apples, um mögliche Abhängigkeiten zu vermeiden. Wang hält es daher auch für möglich, dass TSMC nur 20 bis 30 Prozent der benötigten Chips produzieren wird. Kapazitäten für mehr wären jedoch vorhanden. TSMC hat bereits Erfahrungen auf dem Gebiet von ARM Prozessoren sammeln und können und investierte kürzlich große Summen in den Ausbau der Fertigungsanlagen.

Quelle: reuters.com

Deine Meinung

Beliebte Beiträge

*Preise können sich seit der letzten Aktualisierung erhöht haben. Alle Preise inkl. MwSt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. .