Windows 8 erlaubt parallele Installation anderer Betriebssysteme wie Linux

Zu den neuen Sicherheitsfeatures von Windows 8 gehört auch Secure Boot. In den letzten Tagen geriet das System, das für mehr Sicherheit sorgen soll, jedoch vermehrt in die Kritik. Befürchtet wurde, dass Microsoft den Usern von Windows 8 die parallele Installation anderer Betriebssysteme verbieten würde. Dem sei nicht so, schreibt nun der Microsoft-Entwickler Tony Mangefeste in einem Blogeintrag. Secure Boot solle zwar die Sicherheit erhöhen, die Nutzung anderer Betriebssysteme parallel zu Windows 8 sei aber weiterhin möglich.

Wenn Microsoft Windows 8 auf den Markt bringt, bedeutet dies für die Hardware-Hersteller eine Umstellung. Das herkömmliche BIOS hat ausgedient, stattdessen müssen die Hersteller auf Bootloader für UEFI setzen. Dies ermöglicht Secure Boot. Windows 8 kann so schon vor dem Start Bootloader und Treiber überprüfen – und den Start eines verseuchten Systems verhindern. Doch nicht alle User freuen sich auf dieses Sicherheitsfeature. Viele User befürchten nämlich, dass ein parallel installiertes nicht-Windows-Betriebssystem bei Secure Boot zu Problemen führen könnte.

Microsoft und Linux Logo

Quelle: preisgenau.de

Insbesondere Linux-User könnten hiervon betroffen sein. Die Distributoren des freien Betriebssystems müssten dann nämlich digitale Signaturen liefern – was sie allerdings nicht können. Denn herausgegebene, aber nicht veröffentlichte digitale Schlüssel widersprechen der GPL und sind daher nicht gestattet. Die mögliche Folge: Wegen eines parallel installierten Linux-Betriebssystems könnte Windows 8 seinen Dienst verweigern. Diesen Vorwurf entkräftet nun allerdings der Microsoft-Entwickler Tony Mangefeste in einem Blogeintrag.

Bezahlte Umfragen

Secure Boot solle zwar die Sicherheit erhöhen, die Nutzung anderer Betriebssysteme parallel zu Windows 8 sei aber weiterhin möglich. Das Ziel von Microsoft sei es weder den PC zu kontrollieren, noch den Usern die Parallelinstallation anderer Betriebssysteme zu verbieten. Hersteller sollen ihre Firmware anpassen können – und: Secure Boot wird sich deaktivieren lassen. Als Beispiel führt Mangefeste die auf der Build-Konferenz gezeigten Samsung Tablets an. Eine Deaktivierung sei hier möglich gewesen.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Quelle: blogs.msdn.com

Bezahlte Umfragen